Strategien der 18 Dächer zum Selbststrafen

Release-Zeit : 2015-12-01 11:57:32
Weg-Attraktionen: 18 Bäche hintereinander

In den nächsten Tagen hat man nach der Anweisung vom Staatrat einen zusätzlichen halben Tag frei. Das freut mich sehr. Diesmal kann ich endlich einen guten Ort suchen, wo ich essen, trinken, spielen und reisen kann. Ich kann etwas Sticks spielen. An diesen Sticks im Traum zu denken, wagte ich früher nicht. Dann habe ich alle meine Taschen ausgenommen. Die RMB-Abwetung hat mit mir nichts zu tun. Nicht viel Geld, Herzstopfen!

Dann denke ich, mit einigen Veranstaltungen zum Selbststrafen zu spielen. Damit habe ich wieder „Hundblut“ zum Zurück zum Tag mit überall Wunden. 

ein schönes Bild: Kreisgebäude

26.png

Ort zum Selbststrafen: 18. Dach

Klasse zum Selbststrafen: ★★★★

Besonderhinweise: Bei der Regenzeit darf man nicht fahren. Das Selbststrafen ist kein Spiel mit dem Leben. Das Restleben mit dem „Hundblut“ muss noch gut fertig sein.

Die moderne Reise ist meistens, dass sie mit dem superschnellen Verkehrsmittel fahren, wie ein Pfeil die Saiten zum direkten Schuss ins Schwarze verlassen hat. Freud und Leid im Vorgang sind vereinfacht. Das Gefühl auf dem Weg ist nur im Moment. Aber Wandern ist gerade umgekehrt.

Über Wörter für herrliche Bergen und Flüsse spreche ich nicht mehr. Im 18.Dach gibt es gruppenweise Rhesusaffen. Ob man die sehen kann, kann man sich einander ermutigen.

27.png

Der Bach hier ist kreuzweis.

Ausser den gruppenweisen Wildrhesusaffen gibt es noch originelle Geomorphologie mit Lava und typische Jahreszeitfluesse.

28.png

29.png

Für die Personen, die die Getriebenheit im Sommer nicht auslassen können, ist die Wasserqualität hier so gut, dass man nichts Schlechtes darüber sagen kann. Das Wasser ist klar und kühl. Die Personen mit Hunden können auch dorthin fahren. Warum sage ich, dass die Selbststraffen hier hohe Indikatoren hat. Überall wird gesagt: hier wird die Abschusspruefung für freie Liebhaber durchgefuehrt.

30.png

31.png

Man fühlt sich die Grossartigkeit vom Berg und die Wärme der Erde. Man lädt Eselfreunde oder gute Freunde zum Teamstrafen. Reichen Sie die Füße noch weiter, kann das Herz noch näher mit der Natur liegen.

Hier ist 18.Dach.

Alle klagen darüber, dass zwei Tage zu kurz sind. Die Funktion vom halben Tag ist zu groß.

Was macht man mit dem halben Tag? Natürlich sucht man nach der Ankunft des Zielorts in der Nähe ein gutes Ort. Dort macht man gute Pause und gut trinken und essen. Dann geht man wieder los.

【18. Dach】

Linievorstellung:

Mit einem halben Tag in der Nähe vom Zielort ankommen

Am 1. Tag: von der Guanyin-Brücke durch das Kreuzdach zum Zhiyin-Wasserfall fahren. In dem Naturgebiet zelten. (Die Ausrüstung wird mit dem Auto direkt zur Naturgebiet transportiert).

Am 2.Tag: vom „Drache spuckt wasser“ durch „Katzespringschlucht“ zum Dahua-Berg (Xibian-Dorf) fahren.

Wandern beginnt mit der Guanyin-Brücke im Tangqian-Gemeiden

Wandern endet mit dem Dahua-Berg in Fuqing (Xibian-Dorf).

Empfehlungsgrund: Das Fuzhou-Gebiet hat repräsentive Wandernlinien.

Geeignete Zeit: vier Jahreszeiten im Jahr. Im Frühling und im Sommer ist es grün. Im Herbst und im Winter ist es gelb, sehr schön.

Anforderung an Personen: Personen mit Erfahrungen mit freilicher Wanderung und bestimmter Körperkraft und Dauerkraft.

Anforderungen nach Ausrüstungen: kleine Tasche mit 30 L fuer diesen Tag, Ausrüstungen zum Zelten: Schlafsach für diese Jahreszeit (10 Grad im Frühling und im Herbst, 20 Grad im Sommer, 0 Grad im Winter), wasserdichte Unterlage, Öfenkopf, Satztopf und Lebensmittel usw..

Weil die Intensität entlang den 7 -8 Bergrücken größer ist, werden die Ausrüstungen direkt mit dem Auto zur Naturgebiet vom 18. Dach zur Verwendung im 18.Dach transportiert.

Sicherheitshelm, Kopflampen, Handschuhen, Essen und Trinkwasser werden selbst getragen.

Aktivitätsstärke: ★★★★

Aktivitatsschwierigkeit: ★★★★

Landschaftindikator: ★★★★★

Zum Fahren mit dem Verkehr: Wie kann man am Wanderstartort ankommen – die Guanyin- Brücke im Qiantang-Gemeiden

Die oeffentlichen Verkehrsmitteln: mit Bussen von der Weststation in Fuzhou (im Chenguang-Dorf im Hongshan-Gemeinden im Gulou-Bezirk) bis zum Yongtai, durch Guanyin-Brückekopf im Tangqian-Gemeinden, also Startort. Man kann mit dem Motorrad zum Guanlie-Dorf oder Bergfuß fahren, um den Wandernweg zu verkürzen. Alle 10-15 Minuten kommt ein Bus mit dem Preis 13 Yuan pro Person. Es dauert 1,15 Stunden. Selbstfahren: entlang der Xihuan-Suedstraße durch das rechte Haishi-Gebäude in Richtung von der Pushang-Straße/ Nanerhuan-Straße/Minjiang-Straße nach rechts auf die Autobahn im Er’huan fahren, rechts aufs Nanjiangbin-Kreuz abbiegen, in Richtung von Chaofuxiao-Straße/Fuwan-Straße/Nanerhuan-Straße /G70 auf die Autobahn im Er’huan fahren, entlang der Nanerhuan-Straße 270m fahren, in Richtung von Fuwan-Straße/G70/Fuyin-Autobahn gerade fahren, entlang der Brücke 3.4km fahren, immer geradeaus auf S203 15.8 km fahren, nach links auf X175 zum Endeort fahren.

Der Eingang des Naturgebiets hat im Nantong-Kreis ein klares Hinweisschild. Der Bus kann direkt zum Naturgebiet fahren.