Malediven - Reise in Pingtan

Release-Zeit : 2015-12-02 20:07:54
Weg-Attraktionen: Badestrand Drache- und Phönixkopf Steinsäule

Mein WG-Partner hat mich erzählt, dass die Umgebung in Pingtan besonders gut ist und Menschen dort ehrlich sind. Pingtan ist die fünftgrößte Insel Chinas und genießt den schönen Ruf als Fujianer „kleine Malediven“. Die ist die nächste Insel des Festlands zu Taiwan und während der Qingming-Ferien wollte ich mit meinen Kollegen in Pingtan reisen.

Wir nahmen zuerst den Zug nach Fuzhou, dann nach Pingtan per Bus (Fahrpreis 50 RMB gegen etwa zwei Stunden). Der ganze Weg war sehr glatt und wir wohnten auf der Straße des Drachen- und Phönixkopfs, wo der Strandspielplatz in der Nähe war.

Besonderer Hinweis: Man muss vor 5:30 zur Bushaltestelle gehen, um mit dem letzten Bus wieder zurück in die Kreisstadt zu fahren.

Man muss nach jeder Reise zurück in die Kreisstadt fahren, und dann dort wieder eine neue Reise anfangen.

Die Kreisstadt verfügt über zwei Bushaltestellen: zur Tannan-Bucht nimmt man Bus an der großen Bushaltestelle und zu Ostsee-Wunderland sowie Banyang-Steinsegeln nimmt man Bus an der Kleinen.

Tag 1

Station 1: Generalberg  Tickets: 10 Yuan / Stimmen

Wahrscheinlich in weniger als 30 Minuten erreicht man von der Pingtan-Bushaltestelle den Generalberg. Es war die Überreste von dem Manöver 1996. Angeblich beobachteten und befahlen mehr als hundert Generäle hier, und so erhalten sie den Namen.

1.png 

Sehr edles Gefühl der Ehrfurcht wird entstanden

2.pngStation 2: Tannan-Bucht

Tannan-Bucht, grünes Wasser, blauer Himmel, goldene Strände……

Die Fischerleute kommen zurück mit vielen Meeresfrüchten. Schau mal den angenehmen Ausdruck.

3.png

4.pngWir saßen auf dem Strand, während die Meeresbrise wehte. Wir beobachteten den Sonnenuntergang und warfen alle Probleme aus dem Fenster. Solche Attraktionen und die Schönheit wollten wir nie verlassen. Man wollte nur dort ruhig bleiben, und nichts tun.

5.pngWeiter gingen wir auf der Essensuche und einheimische Snacks waren unser Ziel. Auf der Str. neben der Bushaltestelle sahen wir „Restaurant Schwester 13“, das in Reiseposten viel empfohlen wurde und Reisklöße verkaufte. Darin war sehr beschäftigt und ein Platz war schwer zu finden. Lecker waren sie doch, aber zu viel tat dem Magen weh.

6.png 

Fischnudeln:

7.png 

Harmonie:

8.png 

Tag 2

Station 3: Shibeiyang

Gegen 10 Uhr morgens brachen wir uns zu ikonischen Sehenswürdigkeiten in Pingtan bzw. Banyang-Steinsegel in Shibeiyang auf. Wir fuhren mit einem Fahrradtaxi zur kleinen Bushaltestelle, und nahmen den Bus zu Suao gegen 7 RMB. In der Gemeinde fuhren wir weiter mit einem Fahrradtaxi zu Shibeiyang. Der Kosten für den Eingang und die Hin- und Rückfahrt waren 40 RMB.

9.pngStation 4: Changjiangao-Windkraftwerk

Changjiangao-Windkraftwerk befindet sich in der Luyang-Gemeinde, also am Weg zu Suao. Man kann in der Luyang-Gemeinde einen Motorradfahrer einstellen und zum Strand fahren, wo das Kraftwerk am Besten zu betrachten war.

10.png

11.pngStation 5: Dongjia-Insel

Um 13.00 Uhr reisten wir zurück zur Kreisstadt, und fuhren weiter mit dem Bus zur Liushui-Gemeinde. Der Eingang vom Ostsee-Wunderland kostete 15 RMB und wir hatten vor, hier Camping zu machen. Ich habe noch nie so gemacht und es war mir sehr spannend. Und dann am nächsten Tag sahen wir dann den Sonnenaufgang, wie komfortabel es war.

12.png  

13.png 

Wir hatten eine Menge Freunde kennen gelernt, die aus verschiedenen Orten stammten. Wir unterhielten uns miteinander, und es war wirklich sehr angenehm.

14.pngTag 3

Station 6: wir besuchten den Drachen- und Phönixkopf Strand am Morgen. Tickets von 50 RMB fanden wir uns zu teuer. Deshalb beobachteten wir nur vom Außen, was eigentlich auch gute Anblicke gewährte. Wir hatten einen Rundgang gemacht und gingen weiter zum Drachen- und Phönixkopf Strand daneben.

15.png 

16.png

Wir gingen zusammen in Pingtan und machten Spaziergang auf der ruhigen Insel, um das Milieu und die Kultur zu empfinden. Steinhäuser waren immer heller unter den Jahren und es war sehr behutsam, im sonnigen Nachmittag ruhig zu Fuß zu gehen. Auf dem weichen Strand wehte die salzige Meeresbrise. Die lokalen Fischerleute waren beschäftigt und ihre Lächeln waren so zufrieden. Schreie der Menschen und Möwe, Meeresbrisen wurden ins Herzen ins hörbare Atmen integriert.