Auf der Zunge breitet sich die Köstlichkeit aus
Fujianer Küche ist berühmt für ihre Kochtechnik für Köstlichkeiten aus Bergen und Seen und Meeresfrüchte-Gerichte sind besonders kunstvoll gekocht. Edle Materialiensuche und anspruchsvolles Garen, präzise Gewürzdosierung, elegant und großzügig. Die Suppe ist die Quintessenz von Fujianer Küche. In Fujian sagt man, dass „eine Suppe zehnmal wechselungsreich ist und 100 Suppen 100 Aromen haben“. Ale eine der acht chinesischen regionalen Küchen stammt die Fujianer Küche zuerst in Fuzhou, die sich später in drei Schulen entwickelt wird: Fuzhouer Küche, Südfujianer Küche und Westfujianer Küche. Fujianer Küche, prickelnd und einladend.
Fuzhouer Küche Fuzhouer Küche ist durch frisch, lecker und elegant gekennzeichnet, und süß sowie sauer waren die dominierenden zwei Geschmackarten. Gekochte Gerichte in Suppen sind am häufigsten. Repräsentative Gerichte sind z.B. über die Wand springende Buddha (Ein Gedicht mit Fleisch und Seefrüchte), Meeresmuscheln in Hühnersuppe, Litchi und Fleisch, Pilzsuppe mit Fischmagen, Fischlippensuppe mit gehacktem Hühnerfleisch, Vogelnest mit gehacktem Hühnerfleisch sowie Snacks wie z.B. Fischknödeln, Fleischkloße; Suppe mit gebacktem Teig, und Süßkartoffelbrei, die einen starke Lokalkolorit haben.
Südfujianer Küche Südfujianer Küche ist in Xiamen, Zhangzhou, Quanzhou und östlich zu Taiwan verbreitet, die durch frisch, aromatisch, leicht, anspruchsvoll und würzig gekennzeichnet ist. Besonders in der Nutzung von Sate, Senf und gute Früchte usw. ist es ganz zu erwähnen, wie z.B. gedünsteter Jiali-Fisch, gebratenes Rindfleisch in Satesoße, Lauch und Rindsehnen, gebratenes Rindfleisch mit chinesischer Engelwurz und knuspriger Hühnerfleisch aus Jiahe, die den prominenten Geschmack vom Süden Fujian wiederspiegeln.
Westfujianer Küche Westfujianer Küche ist sehr beliebt im Hakka-Bereich und durch frisch, duftend, weich und gut gekochte Pilzen und wilden Tieren gekennzeichnet. Die Gerichte sind ein leicht salzig, mit viel Ingwer und Gewürze. Typische Gerichte sind gebratene kleine Mäuschen, gebratene Fischmägen, mit Öl geschmorte Quasipaa spinosa, gekochte Blumenpilze, Bienenwabenähnliche Lotussamen, geschredderte Karotten mit dem Trockentofu, kleiner Hündchen mit Fischmägen sowie hart gekochtete Rindinnerei, die die traditionelle Esskultur der bergischen Gemeinde anschaulich verkörpern.